Am 21. Oktober 2021 findet der pma focus unter dem Titel "BACK TO THE ROOTS? Projektmanagement - bewährt.aktuell.erfolgreich" statt.

 

BACK TO THE ROOTS?

Der Ruf nach einer Neuorientierung des Projektmanagements ist vielerorts zu hören. Dabei wird oft vergessen, was das Projektmanagement zeitlos macht, welche dauerhaften Schätze es uns gerade in unberechenbaren, technologiebestimmten Zeiten zur Verfügung stellen kann.

Expert*innen unterschiedlichster Fachrichtungen werden daher mit einem neuen Blick auf klassische Kernkompetenzen des Projektmanagements eine Vielzahl von Ressourcen aufzeigen, die es Projektmanager*innen ermöglichen, auch in herausfordernden Kontexten weiterhin innovative Lösungen zu finden.

Erfahren Sie am pma focus 2021, warum gerade traditionelle Werte und PM-Kernkompetenzen wichtiger denn je sind und auch in Zukunft der ideale Nährboden für Erfolg und Wachstum sein werden.

 

Wichtige Information

Der pma focus wird heuer aufgrund der COVID-19 Pandemie als hybride Veranstaltung stattfinden. Sie können an der Veranstaltung also entweder vor Ort oder virtuell teilnehmen. Die Teilnahme im Austria Center inkludiert außerdem die Zugangsdaten für die Online-Inhalte. Eine ausschließliche Online-Teilnahme ist dafür günstiger. Da wir aktuell noch nicht wissen, wie viele Teilnehmer*innen im Oktober vor Ort teilnehmen können, behalten wir uns das Recht vor die Teilnahme am Event im Austria Center nach dem first come first served Prinzip im Rahmen der erlaubten Kapazitäten zu vergeben. Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Hier geht's zur Anmeldung für die Veranstaltung im Austria Center Vienna.

 

Hier geht's zur Anmeldung für das virtuelle Event.

Die Vortragenden beim pma focus 2021

Tristan Horx

Zukunftsinstitut

Keynote

Tristan Horx könnte man als neue Generation des Zukunftsforschers bezeichnen – würde er selbst nicht das Ende klassischer Generationsmodelle ausrufen. Der Speaker und Autor des Zukunftsinstituts beschäftigt sich unter anderem mit dem gesellschaftlichen Wandel und erforscht, was eigentlich nach der Generation X, Y und Z kommt. In seinen deutsch- und englischsprachigen Vorträgen beleuchtet er die Entwicklung von Mobilität und Digitalisierung und unterzieht die Schreckgespenster der Globalisierung einem Reality-Check. Seine Arbeit sieht der Kultur- und Sozialanthropologe mit einem Faible für makroökonomische Fragestellungen als Schnittstelle zwischen Kreativität und Wirtschaft. Als Gastgeber des Podcasts „Treffpunkt: Zukunft“ entwickelt Horx zudem gemeinsam mit seinen prominenten Gästen Utopien unserer Welt.

Titel der Keynote: tbd

Wir machen oft den Fehler zu denken, neue Technologien verändern ALLES. Doch das Modell der Rekursion lautet: Neue Technologien bringen alte, traditionelle Kompetenzen auf ihre eigentlichen Stärken zurück. Was sind Megatrends und welche davon beeinflussen das Projektmanagement der Zukunft?  Digitalisierung & Konnektivität, New Work aber auch Individualisierung der Gesellschaft spielen jedenfalls eine Rolle. Die zentrale These lautet: Die Arbeit und die Projekte der Zukunft werden immer differenzierter, mobiler und komplexer. Entgegen aller Clichés werden wir allerdings diese Arbeit nicht durch Roboter ersetzen. Dank der Digitalisierung entsteht mehr Zeit für menschliches Beziehungsmanagement, eine Kernkompetenz des Projektmanagements. Es gilt: Back End Prozesse automatisieren, damit mehr Zeit für Menschliches und Kreatives bleibt.

Thomas Aigner

Time Machine Organisation (TMO)

Vortrag

Thomas Aigner studierte Geschichte und Archivwissenschaften an der Uni Wien, ist Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtswissenschaften und seit 1995 Direktor des Diözesanarchivs St. Pölten. Außerdem war er beteiligt an der Gründung zahlreicher Initiativen zur Onlinestellung historischer Quellen (z.B. 2002 www.monasterium.net, 2008 www.matricula-online.eu), ist seit 2008 Präsident von ICARUS-International Centre for Archival Research und Leiter zahlreicher EU-Projekte in verschiedenen Programmen. Seit 2018 ist er darüber hinaus als Vizepräsident der Time Machine Organisation (TMO) tätig. und Autor zahlreicher Publikationen zur Österreichischen Geschichte und zu Fragen in Zusammenhang mit Kulturerbe und dessen digitaler Transformation.

Vortrag: "Zurück in die Zukunft: Von der Vision zur großen internationalen Organisation - Die Time Machine Organisation"

Am Anfang steht die Vision (der Bau einer Zeitmaschine) und ein großes Förderprogramm der EU (FET-Flagship), das ihre Realisierung möglich erscheinen lässt. Wie bekommt man die nötigen Mit-Visionär*innen ins Boot? Wie koordiniert man deren Vorstellungen, so dass sich ein homogenes Projekt daraus formen lässt? Welcher Anstrengungen bedarf es, um möglichst viele Mitstreiter*innen dafür zu gewinnen? Und was passiert, wenn das Förderprogramm plötzlich, mitten im mehrstufigen Antragsprozess, gestrichen wird? Welche Wege lassen sich finden, um die Vision trotzdem nicht nur aufrecht zu erhalten, sondern diese auch zu verwirklichen? Mit diesen und ähnlichen Herausforderungen sahen und sehen sich die mehr als 600 teilnehmenden Institutionen des Time Machine-Projektes (www.timemachine.eu) konfrontiert. Ergebnis ist die Gründung einer der größten internationalen Organisationen ihrer Art, die Time Machine Organisation. Der Weg dahin von der Vision über das Projekt und die damit verbundenen Herausforderungen in den Bereichen Management, Kommunikation und Finanzierung stehen im Mittelpunkt des Vortrags.

Mark Geßner

Tragfläche

Vortrag

Mark Geßner ist aktiver Flugkapitän, der sich seit knapp 20 Jahren nebenberuflich in der akuten Krisenintervention engagiert, u.a. bei der Stiftung Mayday als Betreuer und Teamleiter für Kriseninterventionsteams z.B. nach Flugzeugabstürzen. Geßner schult Einsatzkräfte wie die Feuerwehr für Katastrophenfälle. Nach seinen Zusatzausbildungen zum Psychotherapeuten (HPG), Entspannungspädagogen und Burnout-Coach arbeitet er zunehmend als Berater und Seminarleiter in Unternehmen. Denn die agilen Methoden aus der Luftfahrtbranche und die Instrumente der professionellen Krisenintervention lassen sich hervorragend in der Personalführung und zur Prophylaxe im individuellen Stressmanagement anwenden sowie zur strukturierten Vorbereitung auf mögliche Vorfälle, z.B. in der (Krisen-)Kommunikation.

Vortrag: "Krisenkompetenz & Stressmanagement: Was Projektmanager*innen von Pilot*innen lernen können"

Nicht nur im Cockpit zeigt sich, dass traditionelle Führungskulturen vielfach ausgedient haben: Die Generationen Y und Z brauchen vielmehr Vorbilder mit klaren Werten, Zielen und vorgelebter Eigenverantwortung. In unserer digitalisierten Welt besteht die Herausforderung an die agile Führungskraft, Teams und Teamprozesse individuell zu unterstützen und emotionale Intelligenz zu beherrschen. Der Vortrag beleuchtet weiterhin die Zusammenhänge zwischen Stress und Leistung, sowohl für Fach-, als auch für Führungskräfte: Welcher Stresslevel führt zu Spitzenleistungen? Wie treffe ich Entscheidungen unter Zeitdruck? Und wenn der Stresslevel reduziert werden muss: Für welche Stressart ist welche Methode effektiv? Darüber hinaus zeigt Geßner auf, wie das Bewusstwerden der eigenen Stärken und Qualitäten unsere Ressourcen aktiviert. Ein wichtiger Stellhebel neben der Ressource "Life-Balance" ist die Ressource "Kooperation", bei der das Team und die Qualität der Zusammenarbeit im Mittelpunkt stehen.

Julia Kvas

Mondi AG

Vortrag

Julia Kvas hat nach der HTBLuVA Bulme in Graz ein Diplomingenieur Studium abgeschlossen. Nach ersten Vertriebstätigkeiten bei der Knapp AG im asiatischen Raum verantwortete sie die Marktgebietsleitung und den Aufbau der lokalen Niederlassung in Russland. Durch einen Wechsel zur Anton Paar in den Bereich IT und Prozessmanagement ergab sich anschließend auch der Standortwechsel in die USA und die einhergehenden koordinierenden Projektmanagement Tätigkeiten in Nord- und Südamerika. Seit 2018 ist Julia Kvas zurück in Wien und bei der Mondi AG im Bereich Technology Innovation und Projektmanagement tätig.

Vortrag: "Mondis Travelog through Project Management"

Ein Reisebericht der Mondi, vom klassisch bewährten Wasserfall Konzept zu neuen agilen Arbeitsweisen, beleuchtet die Hochs und Tiefs von Projektmanagement und den damit verbunden Methoden. Der Fokus des Vortrags liegt im IT Projektmanagement und damit verbunden Projekten im Applikations- und Infrastruktur-Umfeld. Der Vortrag soll weder eine Empfehlung noch eine Anleitung für bewährtes, neues oder hybrides Projektmanagement sein, sondern vielmehr ein Erfahrungsbericht über Höhepunkte und auch Stolpersteine durch unterschiedliche Prozesse und Techniken. Technische und soziale Kompetenzen werden in den Kontext zu agilen Artefakten gesetzt, schlussendlich muss Projektmanagement, bewährt oder neu, ein Framework für ein erfolgreiches Ergebnis bieten. Das Projekt bestimmt die Methodik, nicht umgekehrt.

© Foto: Andi Bruckner/ www.andibruckner.com

Karin Strallhofer

Mondi AG

Vortrag

Karin Strallhofer sammelte erste Projekterfahrung im öffentlichen Sektor, bevor sie 2007 zur Mondi AG, einem weltweit tätigen Papier- und Verpackungskonzern, wechselte. In verschiedenen Funktionen als IT-Applikationsmanagerin lernte sie, dass "die gleichen Projekte nicht dieselben sind", unterschiedliche Situationen erfordern differenzierte Vorgehensweisen. Neue Applikationen brachten agile Methoden in den Projektalltag. In ihrer Rolle als Head of Advanced Platforms ist sie eine Pragmatikerin ohne gewisse Rahmenbedingungen aus den Augen zu verlieren. Sie findet es spannend, die Trigger agiler Projekte zu beobachten und durch gemeinsames Lernen und Verstehen neue Methoden zu etablieren.

Vortrag: "Mondis Travelog through Project Management"

Ein Reisebericht der Mondi, vom klassisch bewährten Wasserfall Konzept zu neuen agilen Arbeitsweisen, beleuchtet die Hochs und Tiefs von Projektmanagement und den damit verbunden Methoden. Der Fokus des Vortrags liegt im IT Projektmanagement und damit verbunden Projekten im Applikations- und Infrastruktur-Umfeld. Der Vortrag soll weder eine Empfehlung noch eine Anleitung für bewährtes, neues oder hybrides Projektmanagement sein, sondern vielmehr ein Erfahrungsbericht über Höhepunkte und auch Stolpersteine durch unterschiedliche Prozesse und Techniken. Technische und soziale Kompetenzen werden in den Kontext zu agilen Artefakten gesetzt, schlussendlich muss Projektmanagement, bewährt oder neu, ein Framework für ein erfolgreiches Ergebnis bieten. Das Projekt bestimmt die Methodik, nicht umgekehrt.

© Foto: Andi Bruckner/ www.andibruckner.com

Katayun Pracher-Hilander

Büro für Angewandte Psychologie in Wirtschaft & Politik - Evidence Based Practice & Decision Making -

Vortrag

Katayun Pracher-Hilander hat ihr Studium der Psychologie an der Hauptuniversität Wien mit den Abschlussschwerpunkten: Arbeits-, Organisations-, & Wirtschaftspsychologie (AOW), Sozial-, sowie Bildungspsychologie(Bildung-Training/Coaching-Evaluation) absolviert. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte in der D-A-CH Region umfassen evidenzbasierte Management-, & Politikberatung, Führungskräfteentwicklung, Hochschullehre, Fachtexte und Vorträge. Darüber hinaus gründete sie das Büro für Angewandte Psychologie in Wirtschaft & Politik (ehemals Büro für Arbeitsweltpsychologie) mit Spezialisierung auf evidenzbasiertes Management und evidenzbasierte Entscheidungsfindung.

Vortrag: "'ver' was? VERTRAUEN. Wer oder was soll das sein? DAS PROJEKT MENSCH!"

Die Psycho-Logik des Vertrauens ist seit Jahrzehnten Gegenstand psychologischer Forschungsarbeit, die laufend ebenso viele Antworten wie neue Fragen hervorbringt. In der Arbeitswelt ist das Thema Vertrauen zum Modewort degradiert und hat so - paradoxerweise - bereits an Glaubwürdigkeit verloren. Vertrauen ist nicht nur ein komplexes psychologisches Konstrukt, sondern ein Arbeitsinstrument mit großer Praxisrelevanz. Als Führungsinstrument - im Sinne angewandter Psychologie für Projektmanager*innen und Führungskräfte- trägt Vertrauen maßgeblich zur Zielerreichung und zum (Projekt-)Erfolg bei. Vertrauen Sie darauf! 

14.10.2020

instead of pma focus 2020

Österreichs größter Projektmanagement Kongress fand 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie erstmals online statt. Rund 400 Interessierte und Projektmanager*innen konnten dem vierstündigen Programm aus Keynote, humoristischen Einlagen, Vorträgen und Workshops online folgen.

31.10.2019

pma focus 2019

Besucherrekord: Rund 670 Projektmanager*innen und Expert*innen unterschiedlichster Branchen diskutierten am 30. Oktober 2019 über Chancen und Herausforderungen des Projektmanagements im Zeitalter von Chatbots und KI.

10.10.2018

pma focus 2018

Am 10. Oktober 2018 fand der pma focus unter dem Titel "Speed - über Zeit und Geschwindigkeit im Projektmanagement statt. Rund 600 Teilnehmer*innen besuchten dieses Jahr Österreichs größten Kongress für Projektmanagement.